Strahlfäule und was man dagegen machen kann

Jede*r Pferdebesitzer*in kennt es und musste sich schon mindestens einmal darum kümmern – die Strahlfäule.

Strahlfäule ist eine bakterielle Erkrankung des Pferdehufes. Dabei wir das weiche Strahlhorn des Hufes durch Fäulnisbakterien zersetzt.

Folgen von Strahlfäule

Bei einer Nicht-Behandlung der Strahlfäule kann sich die Erkrankung auf das umliegende Gewebe ausweiten und als Folge eine Blutvergiftung bei dem Pferd auslösen. Der Körper des Pferdes wehrt sich allerdings so stark gegen diese bakterielle Infektion, so dass es zu Schädigungen an Organen und Gewebe kommen kann. Strahlfäule also vorzubeugen ist deshalb besonders wichtig.

horse-719518_1280

Wie erkenne ich Strahlfäule?

Strahlfäule kann man relativ leicht bei regelmäßiger Pflege des Pferdes erkennen. Besonders typisch ist der faulige Geruch, der sich beim Auskratzen der Hufe bemerkbar macht und/oder eine dunkle Flüssigkeit dabei austritt. Bei Unsicherheit, ob Strahlfäule vorliegt, kann man einfach ein Wattestäbchen in die Strahlfurche drücken und wenn sich dieses mit einer dunklen Flüssigkeit vollsaugt, so liegt eine Infektion vor.

Weitere Anzeichen sind Hohlräume, die sich im Strahl des Hufes bilden, sowie ein sich ablösendes Horn.

 

Ursachen und Behandlung

Mangelnde Hygiene ist die häufigste Ursache für eine Infektion. Eine schlecht gemistete Pferdebox beispielsweise ist ein Paradies für die Bakterien, da sich im Mist unter anderem Futterreste, feuchtes Stroh und Heu, als auch Kot und Urin ansammeln. Wird also nicht gut ausgemistet weicht auch der Huf des Pferdes durch die ständige Feuchtigkeit auf und wird somit anfälliger für Bakterien, die sich im Mist befinden.

Doch auch die Pflege, wie z.B. das Auskratzen des Hufes, trägt massiv zur Vorbeugung von Infektionen bei, denn damit wird eine Festsetzung der Bakterien verhindert.

Kommt es allerdings trotz Hygienemaßnahmen zu einer Infektion, so ist eine gründliche Reinigung und eine anschließende Vermeidung von Feuchtigkeit notwendig.

Mit Sanocynforte: 5 Schritte zur Reinigung

Sanocyn forte ist eine pH-neutrale Lösung für die Wundreinigung und -spülung. Es basiert auf der geschützten HOCL Technologie, die für Menschen und Tiere ungefährlich ist, da sie auch in natürlichen Abwehrprozessen genutzt wird. Das Konservierungsmittel HOCL in Sanocynforte beschädigt also kein gesundes Gewebe und ist äußerst wirksam in der Beseitigung von Viren und Bakterien:

  1. Betroffene Stellen sorgsam mittels Hufkratzer reinigen.
  2. Huf und Strahl großzügig mit der Sanocynforte Lösung besprühen und spülen.
  3. Sanocynforte Lösung eintrocknen lassen für eine optimale Wirkung.
  4. Anschließend mit dem Sanocynforte Hydrogel besprühen für einen längeren Schutz der Wundfläche.
  5. Mehrmals täglich anwenden.

Teilen Sie unseren Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Allgemein

Juckende Haut bei Ihrem Tier?

Einer der häufigsten Gründe für einen Tierarztbesuch ist juckende Haut. Es ist ein dringendes Problem, das sowohl für das Haustier als auch für seinen Besitzer Unbehagen verursacht. Wenn Sie juckende Haut bei Ihrem Haustier bemerken, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren. Was können Sie von Ihrem Termin erwarten?

Mehr lesen »
Allgemein

Tinea: Symptome und Maßnahmen

Tinea ist ein Pilz, der Hunde, Katzen und alle anderen Lebewesen infiziert (Menschen sind keine Ausnahme!).
Dieser Pilz kann die Haut, Oberflächen, Haarbürsten, Handtücher, Kleidung und andere Dinge bewohnen. Tinea ist hoch ansteckend. Selbst wenn Ihr Haustier wirksam behandelt wurde, bleibt es etwa 3 Wochen lang ansteckend und kann mehrere Behandlungsrunden brauchen. Wir sagen Ihnen an welchen Symptomen Sie die Krankheit erkennen können.

Mehr lesen »
Tiergesundheit
Allgemein

HOCL statt vorzeitigem Antibiotika Einsatz

Antibiotika sind eine große Errungenschaft in der Bekämpfung von Bakterien. Bei falscher Anwendung von Antibiotika allerdings, d.h. zu hoch als auch zu niedrig dosiert oder aber auch ein zu häufiger Einsatz von Antibiotika kann dazu führen, dass Resistenzen entwickelt werden.

Mehr lesen »